Vom Schwören

MATTHÄUS 5, 33 – 37

33 Weiter (wiederum) habt ihr gehört, dass gesagt wurde zu den Alten: Du sollst keinen Meineid schwören, du sollst aber erfüllen dem Herrn deine Eide (sondern dem Herrn deine Eide einlösen).

34 Ich aber sage (befehle, fordere euch auf) euch, ihr sollt überhaupt nicht schwören. Nicht bei [dem] Himmel, denn er ist Gottes Thron (ein Thron Gottes)

35 nicht bei der Erde, denn sie ist ein Schemel (Fußbank) seiner Füße, nicht bei Jerusalem, denn sie ist eine Stadt des großen Königs

36 und auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören, denn es steht nicht in deiner Macht (du vermagst nicht), auch nur ein einziges Haar weiß zu machen (werden zu lassen) oder schwarz.

37 Es sei eure Rede (Wort) Ja Ja, Nein Nein; was über dies (das Übliche) hinausgeht (jedes weitere Wort) ist aus dem Bösen (von Übel).



Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht21. April 2012 von Claus in Kategorie "Die Bergpredigt

Schreibe einen Kommentar